Müller Nordschwarzwald

Samstag, 16.7.2022: Tagesexkursion mit Karl-Heinz Müller:   Siedlungs-, wirtschafts- und bergbaugeschichtliche Exkursion Nordschwarzwald – Kloster Hirsau-Neubulach- Zavelstein und die Flößerei im Enztal *


Der Schwarzwald ist wegen seiner geologisch-geographischen Verhältnisse für die landwirtschaftliche Nutzung weniger geeignet. Daher war er bis etwa 800 n.Chr. abgesehen von Randgebieten  weitgehend unbesiedelt. Hoher Bevölkerungsdruck im Altsiedelland, Bodenschatzvorkommen  und Holzreichtum  führten im Laufe der nächsten Jahrhunderte zur Besiedlung, die durch Landesherren  und Klöster  vorangetrieben wurde.   Nach einer kurzen geographisch-geologischen Einführung geht es zunächst zu den Ruinen des Kloster Hirsau und dann weiter ins Silberbergwerk nach Neubulach.  Nächstes Ziel ist  das Zwergstädtchen Zavelstein mit seiner Burgruine, von dem aus Teile des württembergischen Nordschwarzwaldes verwaltet wurden. Die Weiterfahrt  ins Enztal  gibt Einblick in die ehemals ärmlichen Verhältnisse der Region.  Dort folgen wir  den Spuren  der Flößerei, die neben der Glasmacherei eine wesentliche Wirtschaftsgrundlage im Schwarzwald  war.  Über Freudenstadt geht es zurück in den Zollernalbkreis.

Abfahrt: Albstadt-Ebingen , Busbahnhof : 7.00 Uhr, Balingen, Stadthalle: 7.30 Uhr. Umlage  € 40 für Fahrt, Eintritte und Führungen.
 

 

Startseite   Kontakt   Sitemap   Impressum   Datenschutzerklärung  
© 2010 - 2022 Heimatkundliche Vereinigung - Alle Rechte vorbehalten .

Mit der Nutzung unserer Dienste/Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz