Dr. Hohenfeld: Alfred Hrdlicka, Günter Schöllkopf und die Ereignisse des 20. Juli 1944

Samstag, 28.9.2019: Ausstellungsführung mit Dr. Kai Hohenfeld: Zyklisches Erinnern. Alfred Hrdlicka, Günter Schöllkopf und die Ereignisse des 20. Juli 1944 (75 Jahre nach dem Hitler-Attentat Staufenbergs).

Der grafische Zyklus „Wie ein Totentanz – Die Ereignisse des 20. Juli 1944“ von Alfred Hrklicka (1928 – 2009) mit 53 Radierungen, entstanden 1973/74, erinnert an die Ereignisse des 20. Juli 1944, ein „weltgeschichtliches Drama“ (Wieland Schmied), in dem Claus Schenk Graf von Stauffenberg eine der Hauptrollen spielte. In denselben Jahren arbeitet der Stuttgarter Künstler Günter Schöllkopf (1935 – 1979) an seinem Zyklus „Widerstand“: 20 Radierungen, in denen er Persönlichkeiten im Widerstand gegen den Nationalsozialismus im Bild befragt.

15.00 Uhr. Albstadt-Ebingen, Kunstmuseum Albstadt, Kirchengraben 11. Die Teilnahme ist frei.

 

Startseite   Kontakt   Sitemap   Impressum   Datenschutzerklärung  
© 2010 - 2019 Heimatkundliche Vereinigung - Alle Rechte vorbehalten .

Mit der Nutzung unserer Dienste/Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz